ÜBER UNS

TEAM BRELOQUE - Erinnerungen lost & found

myrto_dimitriadou_.jpg

Myrto Dimitriadou

Regie & Dramaturgie

3.jpg

Ragna Heiny

Ausstattung & Bild

Yorgos.jpeg

Yorgos Pervolarakis

Musikkomposition & Sounddesign

Adriana_Salles.jpg

Adriana Salles

Tanz & Choreographie

_DSC9287.jpeg

Andreas Simma

Textkreation & Schauspiel

Künstlerische Arbeitsgemeinschaft Breloque

Die künstlerische Arbeitsgemeinschaft Breloque wurde 2020 in Salzburg von Myrto Dimitriadou, Ragna Heiny und Yorgos Pervolarakis gegründet und arbeitet mit verschiedenen Künstler*innen zusammen, unter anderem mit Andreas Simma und Adriana Salles.

Die künstlerische Arbeitsgemeinschaft Breloque ist eine Freie Theatergruppe ohne festes Stammtheaterhaus und kreiert Produktionen, die in unterschiedlichen Räumen und Orten, In-Door sowie Out-Door, aufgeführt werden können.   

Die Künstler*innen arbeiten in vielen verschiedenen Facetten des Theaters, unter anderem interdisziplinäre Theaterperformances und Theater für die Allerkleinsten. Sie vertreten die Meinung, dass die zentralen Parameter des Theaters in jedem künstlerischen Genre, abstrakt oder nicht, Geschichten erzählend oder nicht, getanzt, musiziert oder gesprochen, für Erwachsene, Kinder oder altersübergreifend, gleichermaßen gelten. 

Die Künstler*innen der Arbeitsgemeinschaft sind überzeugt, dass Theater und Kunst im Allgemeinen Menschen jeden Alters einen Moment des Innehaltens und dadurch die Möglichkeit der inneren Entfaltung von Emotionen und Fantasie gibt. Kunst widmet sich dem inneren Ort, den wir Psyche nennen. So kann sich das Kunstwerk im Auge der Betrachter*innen entfalten, aber auch die Seele der Betrachter*innen im Kunstwerk. 

 

Ein Auszug aus der Kritik von Gerd Taube über die Produktion „On Air“ in dem KJTZ Blog gibt einen Einblick in den künstlerischen Zugang, der von unserer künstlerischen Arbeitsgemeinschaft gepflegt wird: „Auf einzigartige Weise verbinden sie tänzerische Bewegung mit der Performativität des Musizierens und Singens. Das Publikum erlebt, wie die Klänge durch die körperliche Aktion der Musiker*innen entstehen. An manchen Stellen ist die Atmosphäre dieser Inszenierungen eigenartig schwebend, ab und zu wird es verbal und tief philosophisch und oftmals übertragen sich Lust und Spaß der Performer*innen auf das Publikum. Eine besondere Rolle im Ensemble der Künste spielen die Objekte... Es sind Objekte, mit denen auf der Bühne getanzt, musiziert und gespielt wird, denen man ihr Leben ansieht und die alle auch noch eine Geschichte erzählen könnten.“ 

 

Das Motto für die Theaterarbeit für Kinder jeden Alters

 „Jedes Kind – auch das allerkleinste – ist ein selbstständiges Wesen, das autonome Wünsche hat, lange bevor es fähig ist, in der Wirklichkeit autonom zu sein. Sein Mangel an Erfahrungen und sein sprachliches Unvermögen sind nicht einem Nichts gleichzusetzen.“ (Caroline Eliacheff, Analytikerin, France)